Zeitstrahl2020-04-28T12:46:53+01:00

Zeitstrahl

Die Festungsanlage ist seit Baubeginn im Jahr 1842 bestimmender Bestandteil Ulms. Die Wilhelmsburg gilt als das stärkste Werk der Bundesfestung und als letzter Rückzugsort der Besatzung, wurde jedoch nie in Kriegshandlungen verwickelt. Mit zunehmendem Bewuchs und fehlender Nutzung versank sie in einem Dornröschenschlaf. Langsam wiederentdeckt und in exponierter Lage liegt die gut erhaltene, denkmalgeschützte Wilhelmsburg auf dem Michelsberg.

2022

Stürmt die Burg – Wochenvorschau #4: 11.08 – 14.08

Stürmt die Burg geht ab Donnerstag, 11.08 in die vierte Woche auf der Wilhelmsburg! In den folgenden vier Tagen gibt es wieder ein vielfältiges Programm auf und neben der Bühne.

Aus gegebenem Anlass würden wir gerne noch einmal alle Besucher*innen von Stürmt die Burg dazu ermutigen wollen, den kostenlosen Shuttle Service für die Anreise zu nutzen. Auf der Wilhelmsburg stehen keinerlei Parkmöglichkeiten zur Verfügung, daher ist die Anreise mit dem eigenen PKW ausdrücklich nicht empfehlenswert. Die Shuttlebus Zeiten finden Sie unten auf der Seite. Wir hoffen auf Ihr Verständnis und wünschen weiterhin einen schönen Sommer auf der Wilhelmsburg.

Den vollständigen Shuttlebusfahrplan 2022 findet man hier als Download sdb 2022 busfahrplan_01

Programmvorschau

Am Donnerstag 11.08 gibt es um 19.00 Uhr im Innenhof eine Lesung aus dem Buch Hallejula, der Turm stürzt ein des Künstlerkollektivs Diva Vollmund/8. Seit Frühjahr 2021 schufen die Autor*innen Martina Strilic und Tobias Schrade diese subjektive Städtechronik Ulms und Neu-Ulms. Es ist der erste Band der Triologie Jenseits des Lebens. Mit eingespielten Jingles und Musikstücken vermittelt die Lesung das Feeling einer live Radio Sendung. Im Anschluss folgt ein Konzert mit Vitali Ehret, das um 20.00 Uhr auf der Bühne im Innenhof startet. Der Singer & Songwriter trägt eine bunte musikalische Packung mit sich und weiß mit seiner unverwechselbaren Gesangsstimme zu überzeugen.

Am Freitag , den 12.08 eröffnet Klaus Fumy mit seinem Tanzevent Estatic Dance um 17.30 Uhr den Abend. Bis 20.00 Uhr dürfen die Teilnehmer*innen Tanzen mit der Gruppe als Reise zu sich selbst erleben. Um 18.30 folgt die Stationen Lesung des Künstlerinnen Duos Winter²- Geschichten aus der Dunkelheit. Welche Geschichten werden nicht erzählt? Welche Geschichten bleiben im Dunkeln? Dieser Fragen gehen Erzählerin Maria Winter und Autorin Laura Winter in einem literarischen Bühnenformat im Inneren der Wilhelmsburg auf den Grund. Um 20.00 Uhr folgt ein Konzert der Band Angus Court auf der Bühne im Innenhof. Die vier Schwaben aus Dillingen an der Donau sind seit 2018 gemeinsam unterwegs und wollen der Kunstform Rockband wieder zurück auf den Thron verhelfen. Der erste Auftritt der Band fand im Stall der Angus Rinder von Frontmann Nick statt. Kurz entschlossen nennt sich die Band Angus Court. Zum krönenden Abschluss spielt die Band Die Välscher um 21.30 auf der Bühne im Innenhof. Das Repertoire besticht durch neuinterpretierte Rocklassiker mit deutschen Texte und einer Prise Humor.

Samstag der 13.08 beginnt um 18.30 Uhr erneut mit der Stationenlesung Winter²- Geschichten aus der Dunkelheit. Ab 20.00 Uhr betreten die Rhythm Fellows die Bühne im Innenhof. Ihr DJ Set Roots of Electronica bietet eine musikalische Zeitreise durch das Genre von Kraftwerk bis EDM.

Der Sonntag 14.08 startet um 14.00 Uhr -18.00 Uhr mit dem Kinderprogramm: Kinderbetreuung und Mitmachangebot von Kassiopeia – Feste für kleine Gäste. Ebenfalls um 14.00 Uhr gibt es ein Konzert mit Valentino Testa. Kann eine Person eine Band sein? Diese Frage hat sich Valentino im Laufe der Zeit immer wieder gestellt. Zwischenzeitlich hat er es geschafft, ein Folk Solo Projekt als One Man Band auf die Beine zu stellen. Um 15 Uhr folgt das Konzert Lieder für die Friedenstaube – internationale Lieder und ein Märchen für die ganze Familie. Christa Meyerhofer hat dieses Märchen geschrieben und sie erzählt es gleichermaßen für Jung und Alt. Um 16.30 folgt ein funky Blues Konzert von der Ulmer Band Dogbrother. Zwischen 18.00 und 19.00 Uhr lädt Fabienne erneut zum Yoga über den Dächern Ulms. Ebenfalls um 18.00 Uhr startet der letzte Durchgang der Stationenlesung Winter ²- Geschichten aus der Dunkelheit. Um 19.30 Uhr beschließt die Rock/Alternative Band Black Frog Friday den Sonntag mit einem Konzert im Innenhof. Die Award Winning Ulmer Band spielt herausragende Rockmusik mit starker Frontfrau!

Selbstverständlich darf auch die Kunst in der Burg nicht fehlen, die Ausstellungen sind an den Veranstaltungstagen ab 18.00 Uhr geöffnet.

Die zentrale „Stürmt die Burg“ Ausstellung -Burg Positionen – 10 Kunstprojekte und Installationen zur gesellschaftlichen und politischen Lage wird auch kommende Woche im Westflügel zu sehen sein.

Auch die Ulmer Lachgemäuer – eine humoristische Installation von David Berlinghof, ist als weiteres Highlight für die kommende Woche zu nennen und ist während der Öffnungszeiten durchgängig zu sehen.

Andreas Hauslaib bringt mit seiner interaktiven Licht und Klanginstallation „Timer“ nach wie vor Licht ins Dunkel. Die Installation wird für die kommende  Woche das Stürmt-die Burg-Abendgeschehen im Innenhof begleiten.

Gastronomie, Shuttle-Bus und Besuchsinformationen

Auch in diesem Sommer bietet die Burgbar No. XII (Öffnungszeiten: Do., 18-23 Uhr; Fr. + Sa., 18-24 Uhr; So. 14-22 Uhr) erfrischende Drinks in ihrer Bar im Innenhof. An allen Veranstaltungstagen erwartet die Besucher*innen ein vielfältiges kulinarisches Angebot.

Wie gehabt bringt der kostenlose Wilhelmsbus die Besucher*innen vom Hans-und-Sophie-Scholl-Platz (Neue Mitte) oder von der Haltestelle Frauenstraße zur Wilhelmsburg und anschließend wieder zurück in die Stadt. Der Bus fährt halbstündlich ab 18 Uhr und analog zu den Öffnungszeiten der Burgbar No. XII. An den Sonntagen ist kein Shuttlebus-Verkehr eingerichtet. Zu den Musical-Vorstellungen gibt es geänderte Fahrzeiten (siehe Website).

Der Kultursommer ist eine Initiative der Kulturabteilung der Stadt Ulm und wird von Gold Ochsen gefördert.

Das vollständige Programm, Informationen zum Wilhelmsbus sind hier verfügbar sdb programmheft 2022 E06 web

2021

2021

Die Stadt Ulm stellt erfolgreich einen Antrag zur „Förderung von Investitionen in nationale Projekte des Städtebaus“, mit dem Titel des Projekts: „Zukunft/Wilhelmsburg 2030 – die Stadt in der Festung“ weiter zu verwirklichen.

2020

Frühjahr 2020

Festungsbienen in der Wilhelmsburg
Seit 2012 fliegen die Ulmer Festungshonigbienen über und um früher militärisch genutzte Festungsmauern. Wenn man die Ohren spitzt, kann man seit dem Frühjahr 2020 nun auch an der Wilhelmsburg ein Summen vernehmen.

2019

Oktober 2019

Start-Ups und junge Unternehmen haben in der außergewöhnlichen Wilhelmsburg ihren Platz gefunden. Auf rund 1000 m² haben sie sich im Ostflügel arbeitstechnisch eingerichtet und sorgen damit für eine weitere Belebung der Wilhelmsburg.

2019

7. September 2019

Als besonderes Highlight des Programms zum „Tag des offenen Denkmals“ rockte am Vorabend die Band KRAAN den Innenhof der Burg.

2019

Sommer 2019

Stürmt die Burg war auch 2019 das Motto des Pop up Spaces auf der Ulmer Wilhelmsburg. Von August bis September wurde die Burg erneut von Kunst-und Kulturakteuren, wie auch zahlreichen Besuchern für sich eingenommen und zum Leben erweckt. Die Stadt förderte erneut Projekte, die temporär die alten Gemäuer auf dem Michelsberg bespielen und beleben wollten.
Der Plan ging auf – mit rund 8.000 Besucher und Besucherinnen und über 100 Akteure war auch dieser Veranstaltungssommer ein voller Erfolg!

2019

2019

Im östlichen Bereich der Wilhelmsburg wurde in einem zweiten Bauabschnitt eine neue Vertikalerschließung über drei Geschosse mit Stahlbetontreppe und Aufzug erstellt sowie drei Gewölbeachsen für flexible Nutzung ausgebaut.

2018

Sommer 2018

Pop up Space: mit insgesamt 51 Veranstaltungstagen, 300 Akteuren aus der Kunst- und Kreativszene und rund 12.000 Besucher*innen wurde die Wilhelmsburg von Ende Juni bis Anfang Dezember 2018 erfolgreich „gestürmt“.

2017

2017

Errichtung eines Brückenbauwerks über den ehemaligen Graben und Toreinfahrt in den Innenhof.

2016

2016/2017

In einem ersten Bauabschnitt werden auf einer Fläche von etwa 1.250 m² im Erdgeschoss des Nordflügels und des angrenzenden nordwestlichen Flankenturms Räume für die Theaternutzung (Proberäume, Maske, Duschen, etc.) eingerichtet. Heute können diese Räume für Veranstaltungen gemietet werden.

 

2016

Die neue Zufahrststraße von Norden kommenden wird ausgebaut.

2015

2015

Die Stadt Ulm stellt erfolgreich einen Projektantrag mit dem Titel „Wilhelmsburg – die Stadt in der Festung“ für das Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“.

2014

2014

Öffentlicher Beteiligungsprozess zur Revitalisierung der Wilhelmsburg mit dem Titel „Die Wilhelmsburg – ImPulse für Kultur und Kreativwirtschaft“ wird gestartet.

2013

2013

Programmbeschluss zur äußeren Erschließung und der Durchführung der Entwurfsplanung für die innere Erschließung des Ostflügel sowie der Erarbeitung eines Konzepts für die zukünftige Nutzung.

1990

1990/91

Im Erdgeschoss des Südflügels wurden 300 m² ausgebaut und dienen bis heute einem Solarunternehmen als Büro und Ausstellungsraum.

1986

1986

Die Wilhelmsburg ging als Schenkung vom Bund an die Stadt Ulm über und wurde in der Folge mit Bundes- und Landesmitteln in Höhe von 8 Mio. DM teilsaniert, da das gesamte Gebäude vom Verfall bedroht war.

1982

1982

Die letzten Soldaten räumten die Burg, da der bauliche Zustand wegen der eindrigenden Feuchtigkeit immer schlechter wurde.

1956

ab 1956

Die Wilhelmsburg diente als Kaserne der Bundeswehr, wovon unter anderem Zeichnungen und Botschaften in den ehemaligen Kasematten erzählen.

1946

1945-1956

Angesichts der Zerstörung der Stadt wurde die Wilhelmsburg ab 1945 als Notunterkunft, Produktionsstätte und Flüchtlingslager verwendet. Bis zu 4.200 Personen wohnten zeitweise in der Wilhelmsburg.

1945

1939-1945

Bis Ende des Zweiten Weltkriegs diente die Wilhelmsburg als Kaserne.

1944

1944

Unter Einsatz von Zwangsarbeitern wurden in der Wilhelmsburg Röhren der Firma Telefunken hergestellt.

1875

1875-1887: Deutsches Kaiserreich übernahm die Bundesfestung mit umfangreicher Modernisierung und Erweiterung.

1848

1848: Fertigstellung Wilhelmsburg

1844

1844: Grundsteinlegung

1842

18. Oktober 1842: Spatenstich auf dem Michelsberg

Nach oben