Über 85 Auftritte und Projekte an 24 Veranstaltungstagen mit rund 230 Künstler*innen und Kulturschaffenden, und über 8000 Besucher*innen, das war „Stürmt die Burg“ 2021! Alle, Besucher*innen und Kulturschaffende trotzten dabei nicht nur dem nicht immer ganz so schönen Wetter des letzten Sommers, sondern auch der leider noch immer anhaltenden Pandemie.

Deshalb stand die Wilhelmsburg vom 21. Juli bis zum 28. August 2021 erneut im Zeichen von #kulturerhalten und den lokalen Kulturschaffenden auch im zweiten Pandemiejahr im Rahmen von „Stürmt die Burg“, jeden Donnerstag bis Sonntag, eine langersehnte Bühne und Räumlichkeiten zur Darbietung von Musik, Literatur, Theater, Kunst und Familienprogramm.

Das Bühnenprogramm, an dem sich mit rund 60 Bands, Künstlergruppen oder Solokünstlern aus Ulm und Umgebung, 2021 mehr Akteure als je zuvor beteiligten, reichte von Musik verschiedenster Genres und Stile, über spektakuläre Performances, bis hin zu spannenden Lesungen. Der Biergarten vor der Bühne lud mit seiner entspannten Atmosphäre, wie jedes Jahr, zum Feiern und Genießen der Bühnenauftritte ein.

Die Innenräume entdecken und die Wilhelmsburg kennenlernen konnten die Besucher*innen bei sechs verschiedene Kunstausstellungen und Installationen und acht Familienführungen des Förderkreis Bundesfestung Ulm e.V. Beim Etappentheater „Dark Village“ der adk ulm konnten die Besucher*innen auch die Wilhelmsburg-Kasematten in Räume der Gegenwart eintauchen und bei der weißwaschen-Performance im Innenhof wurde die Vergangenheit der Wilhelmsburg als Zwangsarbeiterinnen-Lager reflektiert.

Jeden Sonntag fand das Familien- und Kinderprogramm statt, das für das Kulturfestival 2021 intensiviert wurde und deshalb zahlreiche Familien mit Kindern auf die Burg kamen. Hierbei gab es bunte Angebote und Mitmachaktionen, unter anderem Offene kontiki-Ateliers, Kinderführungen des Förderkreis Bundesfestung Ulm e.V., Kinderprogramme vom Ulmer Zelt und mehr.