Nutzung der Wilhelmsburg von 1848-1961

  • 1848/49 Belegung durch das württ. Infanterieregiment 6 und ein Detachement der österreichischen Festungsartillerie. Die Österreicher ziehen 1866 ab.
  • ab 1871: Belegung durch das Grenadier-Regiment „König Karl“ Nr. 123
  • 1898: Kasernenwechsel: Statt Nr. 123 zieht das Infanterieregiment 120 „Kaiser Wilhelm, König von Preußen“ ein.
  • 1919: Auflösung der württ. Truppenteile
  • Ab ca. 1920 bis 1935: Belegung durch das III. Jägerbataillon des Infanterie-Regiments 13
  • 1935 bis ca. 1944: Belegung durch Infanterie-Regiment 56
  • Ab Sept. 1944 Verlegung des Telefunkenwerks in Lodz nach Ulm mitsamt ca. 1300 polnischen Zwangsarbeitern
  • Nov. 1944 Arbeit im Telefunkenwerk in der Wilhelmsburg beginnt. 600-800 Mädchen werden im OG der Burg untergebracht. Nach dem Angriff vom 17.12.1944 werden alle Zwangsarbeiterinnen dort zusammengefaßt. Äußerst beengte Verhältnisse.
  • Nach Kriegsende richten Amerikaner das „D.P. Camp Ulm/Wilhelmsburg“ ein.
  • Ende der Belegung durch Polen vor dem 1.11.1945
  • Bis Dezember Einrichtung von Wohnungen für 80 Familien von NSDAP-Angehörigen, die zwangsausquartiert wurden.
  • Im Dez. 1945 Belegung durch 184 Familien (479 Erwachsene und 274 Kinder unter 12 Jahren) in 244 Zimmern.
  • Verwendung der Burg für Wohn- und gewerbliche Zwecke
  • Steigende Zahl von Vertriebenen, die in die Burg kommen. Febr. 1946 leben 674 Heimatvertriebene, im Sept 1950 7733 im Lager
  • In der Burg ein Konsum-Laden, zwei konfessionelle Kindergärten
  • Starke Durchnässung durch das heruntergenommene Dach 1945. Ersatz durch ein Betondach (1946) mit Bitumendachpappabdeckung. (1949-51)
  • 1953-1961 Einrichtung des „Durchgangslagers des Regierungsbezirks Nord-Württemberg Ulm, Teillager Wilhelmsburg“ (in der Burg und in der Feste)
  • 1954 sind in der Burg 2500 Menschen untergebracht, im Lager (Wilhelmsfeste) 3860 Menschen, davon 336 Kleinkinder.
  • Sept. 1960 Beginn der Räumung des Lagers
  • 9. Febr. 1961 Übergabe der Burg an die Bundeswehr, die letzten Räume werden Anfang Oktober 1961 übergeben
  • Erste Belegung durch 180 Bundeswehrsoldaten ab Mai/Juni 1960

Zusammenstellung: Markus Theile, Förderkreis Bundesfestung Ulm e.V.

Fotos: Markus Theile